Monsam-das Land der wandelnden Bäume

 


In den Osterferien zieht die vierzehnjährige Ayla in ein Haus mitten im Wald und ist alles andere als begeistert davon. Auch ihr älterer Bruder Bjarne zeigt deutlich, wie sehr ihn die Entscheidung der Eltern nervt.
Als Ayla einige persönliche Briefe vor den neugierigen Augen ihres Bruders verstecken möchte, findet sie in einem losen Dielenbrett ein Tagebuch und einen kleinen Tresor.
Trotz der Warnungen der Besitzerin, ihr Tagebuch nicht zu lesen, findet sich Ayla schon bald in der Welt der Tamara Logan wieder und ist gefangen von ihren Geschichten aus dem Land namens Monsam.

Doch dann lernt sie Isi kennen und sie erzählt Ayla, dass Tamara seit eineinhalb Jahren vermisst wird und alle glauben, dass sie nicht mehr lebt und andere Details aus Tamaras Leben, die Ayla aufhorchen lassen.
Schon bald fragt sie sich, ob es sein kann, dass die Geschichten von Tamara, doch viel mehr sind, als nur Geschichten. Doch das übersteigt bei weitem ihre Vorstellungskraft.